Werbeagentur

Ben Leander Willgruber, MSc.
+43 650 707 9191 (12-20h)
hello@benleander.com

Online Shop
Instagram
Facebook
Mixcloud

Other’s Dreams | Die Träume anderer Leute

In therapy, I learned that you have no control over whether a thought appears or not. You can, however, decide if you wanna elaborate on a thought or not. In dreams, this possibility doesn’t exist. Our conscious is meeting our subconscious and usually, we cannot actively decide whether we want to experience what our brains want us to see. I’ve been captivated by the concept of dreams my whole life long and for this week’s blog post I have gathered fascinating dream stories from my friends. 

Blog post in English and German!

 

The Devil wears Aldi

I don’t usually dream about celebrities and I very rarely remember my own dreams. However, since I’ve been paying more attention to it, every now and then a few scraps stick. Anyway, I was very surprised a few days ago when I dreamt I was shopping with Avril Lavigne while she was telling me about her fears and feelings of inadequacy. Also about being afraid of the future and not knowing if she is good enough. So while we were shopping at Aldi (a German supermarket), suddenly Anna Wintour, the head of Vogue herself, was standing in front of us. When I asked her what she was doing here, she asked me if I didn’t know that she was (also) the boss of the supermarket discounter. I then asked her if she didn’t prefer to deal with fashion and she replied that she did the same for Aldi and referred to the Aldi clothing line that was promoted exclusively in Berlin last summer.

aldi fashion anna wintour

Ich träume normalerweise nicht von Prominenten und erinnere mich auch nur äußerst selten an meine eigenen Träume. Seitdem ich mich mehr damit beschäftige, bleiben hin und wieder aber ein paar Fetzen hängen. Ich war jedenfalls sehr überrascht, als ich vor einigen Tagen geträumt habe, mit Avril Lavigne einkaufen zu gehen, während sie mir von ihren Ängsten und Gefühlen der Unzulänglichkeit erzählte. Auch davon, dass sie Angst vor der Zukunft hat und dass sie nicht weiß, ob sie gut genug ist. Während wir also bei Aldi einkauften, stand auf einmal dann auch noch Anna Wintour, die Chefin der Vogue höchstpersönlich, im Geschäft. Auf meine verwunderte Frage, was sie hier mache fragte sie mich, ob ich nicht wisse, dass sie (auch) Chefin des Supermarkt-Discounters war. Ich fragte sie daraufhin, ob sie sich nicht lieber mit Mode beschäftigte und sie antwortete, dass sie das doch auch für Aldi tat und verwies auf die Aldi Klamottenlinie, die letzten Sommer exklusiv in Berlin promoted wurde.

 

Under Ground

I dream many strange things with no apparent connection. One element has accompanied me for over 10 years: in some of the buildings there is a certain room with a classic wooden floor. Depending on the context of the dream, this room serves a different purpose. Once it was my aunt’s pottery studio (I don’t have an aunt), another time it was occupied by a rat commune that we just couldn’t get rid of because of tenant protection (very annoying). Sometimes the room is bright, sometimes gloomy, it also occurred that the windows were covered with tattered cloths. However, the room is always completely empty. I know that I must not go too far into this room, because otherwise the small boards of the floor would loosen and trickle down one by one. Where exactly I don’t know. Into the lower floor or a yawning, abstract void? I don’t know, because it’s never come to that. I avoid the room because I don’t feel like breaking my legs falling down to the lower floor or even landing into an abyss.

Ich träume viele seltsame Dinge ohne erkennbaren Zusammenhang. Ein Element begleitet mich konstant seit über 10 Jahren: in manchen Gebäuden gibt es einen bestimmten Raum mit klassischem Altbau-Parkettboden. Je nach Kontext des Traumes erfüllt dieser Raum einen anderen Zweck. Einmal war er das Töpfer-Atelier meiner Tante (ich habe keine Tante), ein anderes Mal wurde er von einer Ratten-WG bewohnt, die wegen des Mieterschutzes einfach nicht loszuwerden war (sehr lästig). Manchmal ist der Raum hell, manchmal düster, es kam auch schon vor, dass die Fenster mit zerfetzten Tüchern verhängt waren. Der Raum ist jedoch immer komplett leer. Ich weiß, dass ich nicht zu weit in diesen Raum hineingehen darf, weil sich sonst die kleinen Brettchen des Parketts lockern und einzeln nach unten rieseln würden. Wohin genau weiß ich nicht. In das untere Stockwerk oder eine gähnende, abstrakte Leere? Keine Ahnung, denn es ist noch nie so weit gekommen, ich meide den Raum, weil ich keine Lust habe, mir beim Sturz in das untere Stockwerk das Bein zu brechen oder gar in einem Abgrund zu landen.

 

The raised Corodine

I am standing in front of a chapel, it feels familiar as if it were a street corner in Vienna. Daintily built girls stand at the entrance, inside it is empty, as if under reconstruction, nothing reminds of Christianity. Inside stands a being with white hair, an alien like Voldemord, neither man nor woman. It looks at me and I realize that this is a dream, yet I feel the reality of this world and the presence of this being. It asks me what I want to know and the first thing I ask it is if it has a soul. It answers, “Oh yes, just like you too”. I want to know if the being that has now turned into a Celtic warrior is part of my soul, if it lives inside me. It doesn’t answer the question, but starts telling about how parents learn directly from their children. It transforms again, this time into an aspirator and speaks from above: “The world is in no condition to do research work, because of the raised Corodine” (aka Corona). From a distance, I get the impulse that my awakening is beginning, but I continue to focus on the being: “The parents need an experience, you have to take them to another dimension in 14 or 15 years”. The being turns into an open fireplace with a vapor vent and burns in the mystical fire. I feel awe before the misunderstood, think to myself how beautiful it would be to follow so simply the church and the defaults, however, my mind exhilarates itself when I recognize that I can also choose to resist against it.

Ich stehe vor einer Kapelle, es fühlt sich vertraut an als wäre es eine Straßenecke in Wien. Zierlich gebaute Mädels stehen am Eingang, drinnen ist es leer, wie im Umbau, nichts erinnert an Christentum. Drinnen steht ein Wesen mit weißen Haaren, eine Alien wie Voldemord, weder Mann noch Frau. Es schaut mich an und mir wird gewahr, dass das ein Traum ist, trotzdem fühle ich die Realität dieser Welt und die Gegenwart dieses Wesens. Es fragt mich, was ich wissen möchte und als erstes frage ich, ob es eine Seele hat. Es antwortet: “Oh ja, genau wie du auch”. Ich will wissen, ob das Wesen, das sich nun in einen keltischen Krieger verwandelt hat, ein Teil meiner Seele ist, ob es in mir lebt. Es beantwortet die Frage nicht, aber fängt an davon erzählen, dass Eltern direkt von ihren Kindern lernen. Es verwandelt sich erneut, diesmal in einen Ansaugstutzen und spricht von oben herab: “Die Welt ist in keinem Zustand, Forschungsarbeit zu leisten, wegen der erhobenen Corodine” (aka Corona). Aus der Ferne bekomme ich den Impuls, dass mein Erwachen beginnt, doch ich konzentriere mich weiter auf das Wesen: “Die Eltern brauchen eine Erfahrung, man muss sie in 14 oder 15 Jahren mitnehmen in eine andere Dimension”. Das Wesen verwandelt sich in einen offenen Kamin mit Dunstabzug und verbrennt in dem mystischen Feuer. Ich spüre Ehrfurcht vor dem Unverstandenen, denke mir wie schön es wäre, so einfach der Kirche und den Vorgaben zu folgen, doch mein Gemüt erheitert sich, als ich erkenne, dass ich mich dagegen auch durchaus wehren kann.

 

Party in Times of Corona

A friend and I went to the city borders to go hiking, but on the outskirts of town, parties are happening everywhere and a new party mile has opened, although Corona and Lockdown were also part of the dream. A huge party central has spread out! We decide to stick to our plans and go partying later, so we take a train from there to an alpine pasture since we were already set to go hiking. At the mountainside, I then started an apprenticeship to become a bread baker, because that suddenly became my biggest life dream. On the way back down from the mountain pasture, we were chased by hostile bakers, and when we arrived at the party mile, the police came and cleared everything.

Ein Freund und ich sind aufs Land gefahren um wandern zu gehen, doch am Stadtrand wird überall gefeiert und eine neue Partymeile hat eröffnet, obwohl Corona und Lockdown auch Teil des Traums waren. Eine riesige Partymeile, die sich als Coronabrecher breit gemacht hat! Wir beschließen, bei unseren Plänen zu bleiben und später Feiern zu gehen, sind von dort also mit einem Zug auf eine Alm gefahren. Wir waren ja schon drauf eingestellt, wandern zu gehen. Auf der Alm habe ich dann eine Lehre zum Brotbäcker gemacht, weil das plötzlich zu meinem großen Lebenstraum geworden ist. Am Weg wieder runter von der Alm sind wir von angefeindeten Bäckern verfolgt worden und bei der Partymeile ist die Polizei gekommen und hat alles geräumt.

 

 

Curious about more dreams like these? My next blog post will focus on my friend’s most absurd and terrifying nightmares! 

 

One more important thing. This blog has always been a passion project of mine and I spend quite a bit of time working on it. As I don’t want to put advertisements on my blog but would like to earn a little bit of coin off of it to compensate for some of the resources that go into creating it, I have decided to add a PayPal-donate button to my posts. So, if you ever find yourself having too much money lying around wanting to support me, my art, and my writing, feel free to donate any amount you chose. This, of course, is 100% voluntary but I’d appreciate the help a LOT. Thank you!

Eine wichtige Sache noch. Dieser Blog war schon immer ein leidenschaftliches Projekt von mir und ich verbringe viel Zeit damit, daran zu arbeiten. Ich möchte keine Werbung schalten, will aber probieren, meine Arbeitszeit ein wenig zu kompensieren. Also habe ich mich dazu entschlossen, einen PayPal-Spenden-Button in meine Beiträge einzufügen. Wenn du also jemals zu viel Geld herumliegen hast und mich, meine Kunst und mein Schreiben unterstützen willst, kannst du gern drauf klicken. Das ist natürlich 100% freiwillig, aber ich weiß die Unterstützung sehr zu schätzen. Danke!

 

 

BenLeander

 

 

Suggested further reading:

I am being followed by a ghost who gives me weird visions of the future and No, I don’t think I’m going insane.

Compulsive nonconformist who left the 9-to-5 world after studying psychology and has since then devoted himself to design and writing on a freelance basis. Has at least four different kinds of chips at home at any given time.

Do you have something to say?

%d bloggers like this: